Was bedeutet es sein Bewusstsein zu erweitern?

Persönlichkeitsentwicklung, höhere Schwingung, Unbewusstes, Ego, Seele, Feinstofflichkeit, Opferbewusstsein, Mangelbewusstsein – was hat das alles mit unserem Bewusstsein zu tun? Und was ist denn überhaupt Bewusstsein?

Ich verstehe unter Bewusstseinserweiterung, dass man stetig an seiner eigenen Schwingung arbeitet und dass man im Laufe seines Lebens in immer höhere Schwingung kommt.

Niedrige Bewusstseinsstufen sind Menschen, die u.a. ein Leben in Neid, Angst, Scham, Begierde oder Wut leben. Menschen, die bereits in der Bereitschaft zur Veränderung, in innerer Einsicht und Akzeptanz sich selbst und anderen gegenüber leben oder die meiste Zeit des Tages Freude empfinden, sind bereits im Schöpfermodus und schwingen entsprechend höher.
Was den Menschen mit überwiegend niedrigen Schwingungsstufen nicht bewusst ist, ist dass sie selbst dafür verantwortlich sind ihre inneren Themen und Ansichten zu transformieren in eine höhere Schwingung zu bringen.

Aber was ist denn Schwingung? Unser Körper ist keine steife, feste Materie, sondern besteht aus schwingenden Atomen, die sich zu Zellen formen, die letztlich einen Körper formen. Wenn wir unser Leben lang mit niedrigen Schwingungen zu tun haben (Gedankenwelten unserer Eltern, anderer Menschen, aber auch die Energie unseres Wohnorts oder erlebte Traumata), dann beginnen unsere Atome und Zellen schon ganz früh langsamer zu schwingen, sprich „niedriger“. Denn je schneller unsere Atome schwingen können, umso wohler fühlen wir uns und auch umso freier.
Also eine Schwingungserhöhung ist es, Atome und Zellen wieder freier schwingen zu lassen.
Wie schafft man das?
Alles was uns begegnet, geht mit uns in Resonanz, in Schwingung. Deswegen kann man über verschiedene Wege seine Schwingung verändern:

• Mental: Lesen / Reisen / Naturaufenthalte / neue Dinge erlernen / Gespräche mit Menschen, die anders denken
• Physisch: Ernährung / Bewegung / Atmung / Naturwahrnehmungen / Sinneswahrnehmungen

Das Wichtigste dabei ist, dass Du beginnst, Deinen Energiekörper zu spüren. Denn Du spürst, nach welchem Essen es Dir besser geht, Du spürst, wie Du Dich nach einem Spaziergang in der Natur fühlst. Und dieses Fühlen entspricht dem Zustand Deines Energiekörpers. Schwingungszustand ist also der Zustand Deines Energiekörpers.
Wenn Du hochschwingst, wirst Du für ganz andere Menschen interessant sein, als wenn Du noch viele niedrig schwingende unbewusste Anteile in Dir trägst. Alleine das zu wissen und zu akzeptieren, um dann die eigene Schwingung durch Bewusstwerdung zu verändern ist Gold wert.
Wie kannst Du die Schwingung Deines Energiekörpers erhöhen?

1. Spüre Deinen Atemfluss! Wenn Dein Atem durch Dich hindurch ruckelt und stockt, dann kannst Du sicher sein, dass der Atem durch „Verstopfungen“ nicht hindurch kommt. Beobachte täglich Deinen Atemfluss und schon bald wird Deine Atmung von einem kleinen Rinnsal in einen großen Energiefluß transformiert werden.
2. Verspannungen wahrnehmen und diese durch inneres Gewahrsein auflösen (Biofeedback).
3. Yoga: unbequeme Haltungen fördern langfristig Dein Durchhaltevermögen in niedrig schwingenden Situationen.
4. Yin-Yoga: durch die lange gehaltenen Dehnungen löst Du festgehaltene Informationen.
5. Reines inneres Beobachten: Emotionen lösen sich auf.
6. Lernen, Gedanken ziehen zu lassen: das denkende Gehirn kann man nicht abschalten, aber Du kannst lernen, nicht mehr auf Deine Gedanken zu reagieren.

Jetzt sagst Du vielleicht: aber ich bin schon total hoch schwingend, aber mein Mann oder die Menschen in der Arbeit sind so negativ.
Genau das war auch mein Problem, bis ich erkannte, dass es reine Übungssache ist, in der höheren Schwingung zu bleiben; auch wenn meine Umgebung mich versucht runter zu ziehen. Beginne zu lernen, nicht darauf einzusteigen! Das ist ebenfalls ein sehr großes Lernziel in unserer heutigen Gesellschaft.
Also, bleibe bei Dir und übe es, nicht auf die niedrige Schwingung des Außens einzusteigen.
Wenn Dir das nicht gelingt, dann ist wahrscheinlich noch etwas in Dir selbst gefangen, eine alte Erinnerung, die Du aus Deinem Körper befreien darfst. Danach wird es Dir leichter fallen, nicht mehr in das äußere Drama einzusteigen.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß bei Deiner persönlichen Reise zu Deiner Bewusstseinserweiterung! Denn es macht wirklich Freude, wenn man den Dreh endlich `raus hat! Wenn Du dabei Hilfe suchst: ich stehe Dir gerne zur Verfügung!

Alles Liebe Dir!
Hellen